Oberschenkelstraffung


Ein Hautüberschuss an den Oberschenkeln kann infolge einer starken Gewichtsabnahme oder im Rahmen des Alterungsprozesses entstehen. Neben der optischen Beeinträchtigung kann dies auch die Lebensqualität der Betroffenen einschränken. So haben beispielsweise viele Patienten Schwierigkeiten passende Kleidung zu finden, die ständige Hautirritation führt zu chronischen Entzündungen. Häufig führt der große Leidensdruck der Patienten zur Verminderung des Selbstwertgefühls.

Durch eine Oberschenkelstraffung ist es möglich die überschüssige Haut sowie gegebenenfalls vorhandenes überschüssiges Fettgewebe zu entfernen. Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt und dauert ca. 2 Stunden.

Dr. Reinhard Pauzenberger
Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie
Oberarzt am Wiener AKH